Nutzungsbedingungen

Nachbau und Nutzung des Fahrrades geschehen auf eigene Gefahr.

Ihr müsst euch die Konstruktion und Wirkungsweise klar machen, um das Fahrrad (Pedelec) sicher bedienen zu können und seine Grenzen einschätzen zu können. Dazu sind die Bilder mit Anmerkungen auf der Hauptseite hilfreich.

Bei jeder neuen Übergabe eines Hängers ist eine Einweisung durch eine erfahrene Person notwendig. Der Hänger darf also nur von Personen gefahren werden, die eine Einweisung bekommen haben.

Dinge, die es zu beachten gilt:

  • Allgemein: Grenzen der Technik bewusst sein: Fahrradtechnik heißt eher leichte, fragile Teile
  • mit angemessener Geschwindigkeit fahren, bedachtes Fahren: –> Abbremsen beim Überfahren von Bodenwellen/ Kanten/ Schlaglöchern
  • maximale Zuladung 150 kg – mit Bedacht
  • Die Mitnahme von Personen auf dem Gepäckträger ist nach der StVO nur auf privatem Grund erlaubt
  • Zustand der Fahrradtechnik: Lagerspiel in Achsen und Steuerlager, Speichenspannung, Bremsbeläge, Schmierung, Kettenspannung, Schaltungskalibrierung, Lichtanlage, Verschraubungen, Korrosionsschutz
  • Akku ausschalten und Laden
  • Kippständer nicht hochschnellen lassen (mit Fuß führen)
  • Witterungsschutz
  • Diebstahlsicherung? Schloss dabei?

Vor jedem Fahrtantritt muss ein kurzer Funktionstest durchgeführt werden:

  1. Bremsen funktionsfähig?
  2. Reifendruck ok (ca. 2,5 – 3 bar)?
  3. Beleuchtung funktionsfähig?

Das Nutzrad muss vor Diebstahl gesichert werden und sollte über Nacht nur in gesicherten Räumlichkeiten (Haus, Garage, etc.) geparkt werden. Schlösser bitte selbst mitbringen. Schäden oder gar der Verlust (Diebstahl) müssen von der ausleihenden Person getragen werden. Ebenso sind Forderungen von Dritten (z.B. Unfall) selbst abzuwickeln.

Der Fahrrad muss vor Witterungseinflüssen geschützt werden (trockener Unterstand oder Plane über Nacht/ längere Zeit).