Dengeln

Dengelwerkzeug

A) Dengelstöcke aus Metallresten

Aus vorhandenen Resten wurden verschiedene Dengelstöcke zu Testzwecken gebaut, mit üblicher Fassung des Dengelambosses in Holz bzw. direkt in den Stahlsockel. Es zeigte sich immer mehr, dass obwohl der Dengelstock aus U-Stahl der leichteste ist, er mit Abstand am effizientesten wirkt. Es muss nur mit minimaler Kraft/ Fallhöhe des Hammerkopfes gedengelt werden, was sehr kraftsparend und schonend für Hand und Handgelenke ist. Es scheint also unnötig viel Energie in der Holzfassung verloren zu gehen. Aber der Test ist noch sehr subjektiv und ohne weitere Alternativen gestestet zu haben. Zudem fiel auf, dass die Tragehenkel zum Klingen neigen –> weglassen. Ebenso klingt und tönt vor allem der U-Stahlsockel – ein Spannriemen ein paar mal umwickelt dämpft etwas.

B) gewichtsoptimierte Dengelstöcke aus Quadratrohr

C) Versuchs-Dengelmaschine

in vielen Abständen und Winkeln verstellbare Dengelmaschine als Versuchsausführung für weitere Optimierungen; Anwendung mit herkömmlichen Schlagdenglern; Fazit Mai 2024: funktioniert im Dauerbetrieb tadellos und ermöglicht beidhändiges Führen des Sensenblattes; deutliche Arbeitserleichterung für hohes Dengelaufkommen; perspektivisch alternativer Pedalantrieb

D) Sonstige Dengelwerkzeuge

E) mobiler, zweiseitiger Dengelhocker mit Tiefen- und Höhenführung:

  • einfacher Aufbau aus verschraubtem Kantholz und Sitzbrettern (M8er Schrauben)
  • relativ leicht und mobil
    Nachteil: weniger Trägheit und ruhende Masse, wie massiver Dengelstock aus Stammabschnitt oder gar Steinblock)
  • Platz für zwei Dengelambosse, z.B. Dengelamboss mit Pinne und Schlagdengler
  • verstellbare Anschlags-/ Auflagebleche aus Aluminium für die Tiefen- und Höhenführung (links oder rechts montierbar)

Anmerkung zu Führungshilfen:
Ich nutze sie mittlerweile fast gar nicht mehr! Mit steigender Geschicklichkeit und Dengelerfahrung werden die Führungshilfen zusehends umständlich und hinderlich.